Zu: Die Registrierdatenbank ( Registry ) in Windows


Die Windows Registrierdatenbank ('Registry') bearbeiten



Windows 9x / ME speichert alles über sich und assoziierte Programme in einer Datenbank namens 'Registry'.

Auch fremde Programme schreiben sich beim installieren ebenso wie Viren neben den .INI - Dateien im eigenen, C:\ oder C:\ Windows - Verzeichnis gerne in die Registry, um so ihre Einstellungen und weitergehende Informationen zu sichern ( und vor dem Anwender zu schützen ). Diese Informationen sind manchmal offener Text, manchmal verschlüsselt und nur vom Programm selber zu interpretieren. Um schwerwiegende Änderungen im Ausehen und Verhalten von Windows zu erreichen, genügt es manchmal, an einer Stelle der Registry den Wert von "0" ( nein ) auf "1" ( ja ) zu stellen.

Auf diese Weise steuert die Registry sowohl Windows selber als auch andere auf sie zugreifende Programme. Eine schlecht aufgebaute Registry, die in Windows 9x sehr schnell etliche Megabyte groß werden kann, behindert den Ablauf von Windows u. U. bis zum Stillstand.

   
Wenn bei solchen Änderungen Fehler gemacht werden, kann es durchaus sein, daß damit das Betriebssystem ruiniert wird und anschließend vollkommen neu installiert werden muß.


Es ist deshalb äußerst ratsam, die Registry zu sichern, bevor man daran Änderungen vornimmt! Alle, auch die folgenden Änderungen an der Registry erfolgen strikt auf eigene Gefahr!



Zu: Registry sichern

Zu: Struktur der Registry


Änderungen an der Registry vornehmen


Mit dem im System bereits vorhandenen Windows Registry - Editorregedit.exe ) kann man den Inhalt der Registry betrachten und editieren. Wenn man den Registry - Editor öffnet, indem man z. B. in Start / Ausführen "regedit" eingibt, öffnet sich ein vertikal unterteiltes Fenster. Die linke Seite zeigt wie auch im Windows Explorer eine Struktur mit Ordnern an, auf der rechten Seite werden die Inhalte ( Werte ) vom derzeit ausgewählten Ordner ( Schlüssel ) angezeigt.


Wenn man auf eine Datei mit der Endung .REG doppelklickt, wird sie in die Registry eingebaut - wenn diese Eigenschaft aus Sicherheitsgründen nicht unterbunden wurde ( in diesem Fall zum Einbauen mit der rechten Maustaste draufklicken und "Zusammenführen" auswählen ).

Es handelt sich dabei um eine einfache Text - Datei mit der Endung ".REG", welche je nach System zu beginn die Passage "REGEDIT4" oder "Windows Registry Editor Version 5.00" hat ( welche das sein soll, kann man feststellen, in dem man einen Schlüssel exportiert und öffnet ).

Zwei Dinge sind hier noch von Bedeutung:

  1. Die zweite Zeile in einer .REG - Datei muß unbedingt frei bleiben!

  2. In Windows 7 Windows Registry Editor Version 5.00 ] wird eine .REG - Datei nicht mehr in ANSI, sondern in Unicode exportiert und muß nach einer Veränderung auch so gespeichert werden:

    Dateityp: Alle Dateien / Unicode

    [ Die meisten Editoren erledigen das automatisch ]



  Setzt man in einer solchen REG-Datei vor ein bestimmtes 'HKEY' ein Minus - Zeichen, so wird dieser Schlüssel bei Aktivierung der REG-Datei aus der Registry - Datenbank entfernt:

Mit

REGEDIT4

[HKEY_CLASSES_ROOT\.]
@=""
"Content Type"="audio/mid"


wird also ein (hier relativ sinnloser*) Schlüssel an dem Anfang der Registry eingefügt, mit

REGEDIT4

[-HKEY_CLASSES_ROOT\.]
@=""
"Content Type"="audio/mid"


wieder entfernt.

Achtung: Sollen auch nur einzelne Einträge aus Registry- Schlüsseln entfernt werden, müssen dennoch zuerst die Schlüssel komplett gelöscht und dann wie gewünscht neu eingetragen werden.


Anm:

Zum vorübergehenden Löschen ( deaktivieren ) bestimmter Einträge hilft auch das frei erhältlich, sehr nützliche kleine Programm Tweak UI für die Systemsteuerung oder auch RegCleaner von Jouni Vuorio. 

Auch diese helfen allerdings bei dem im im folgenden Beispiel 3 beschriebenen Problem nicht.


* Der "Content Type" in der Registry entspricht dem Inhaltstyp(Mime) in den Dateitypen .








 Beispiel 1:

Um Fehlermeldung beim Aufruf von WORD - Dokumenten zu beseitigen, kann direkt in Start / Ausführen über unregserver / regserver der Pfad für die WINWORD.EXE ( Ausführungsdatei für Word ) in der Registry neu definiert werden. ( Tip: PC WeltSie verlassen diese Seiten )



 Beispiel 2:

Um das träge Öffnen der Unterordner im Startmenü erheblich beschleunigen, kann man die Registrierung mit

Start / Ausführen / "regedit"  / OK

öffnen und dort im Schlüssel

HKEY_CURRENT_USER\Control Panel\Desktop ( so vorhanden )

den Wert für "MenuShowDelay" auf "100" setzen - kürzere Zeiten machen die Angelegenheit etwas zappelig.

Wenn er nicht vorhanden ist, kann er neu erstellt werden (Typ: Reg_SZ).

Das geht auch in Windows 7Sie verlassen diese Seiten



 Beispiel 3:

Um im Windows Explorer den Bereich "Datei/ Neu" und das Kontextmenü der rechten Maustaste ( bzw.  [ Kontext ]  auf der Tastatur ) von unerwünschten Einträgen zu säubern,


Um jedoch den Bereich "Datei/ Neu" von Einträgen zu säubern, die sich auch nach der Löschung immer wieder neu einbauen, wenn die dazugehörigen Programme gestartet werden, in der Registry nach der Zeichenfolge "ShellNew" oder in HKEY_CLASSES_ROOT nach der ersten Instanz der jeweiligen Erweiterung ( mit Punkt: ".XYZ" ) suchen und alle diese unerwünschten Schlüssel exportieren.

Diese exportierten Schlüssel im Texteditor öffnen, mit einem negativen Vorzeichen versehen und ( zur Bequemlichkeit ggf. alle in einer einzigen ) .REG - Datei zusammenfassen.

  Mit einem davorgestellten ";" lassen sich einzelne Zeilen in der .REG - Datei auskommentieren; diese Zeilen werden nicht verarbeitet. So auskommentiert kann man Anmerkungen oder Versuchsangaben eintragen.


REGEDIT4

; Hier steht ein Kommentar
; Dateien mit folgenden Erweiterungen erscheinen künftig nicht mehr unter der Rubrik NEU
; im Kontext-Menü unter der rechten Maustaste

[
-HKEY_CLASSES_ROOT\.HAH\ShellNew]
[
-HKEY_CLASSES_ROOT\.XYZ\ShellNew]
[
-HKEY_CLASSES_ROOT\.XXX\ShellNew]
[
-HKEY_CLASSES_ROOT\.XY\ShellNew]



  Mit einem davorgestellten " ' " lassen sich einzelne Zeilen in der .REG - Datei ebenfalls  deaktivieren; diese Zeilen werden nicht verarbeitet. So auskommentiert kann man neue  und alte ( original! ) Werte untereinander eintragen und nach Bedarf auswechseln.


REGEDIT4

; Hier steht ein Kommentar
; Dieses ist der Original - Eintrag
; Aus der Registry exportiert mit Registrierung / Registrationsdatei exportieren / gewählter Zweig

[HKEY_CLASSES_ROOT\.LaLaLa\Irgendwas]
' "NullFile"="123"

; Dieses ist der neue Eintrag

[HKEY_CLASSES_ROOT\.LaLaLa\Irgendwas]
"NullFile"="
456"



Falls nicht aus Sicherheitsgründen unterbunden, kann nun mit einem einfachen Doppelklick darauf die Registry immer wieder von allen neu entstehenden unerwünschten Einträgen gesäubert werden. Ansonsten wie beschrieben "Zusammenführen" auswählen. [ Oder die Einträge mit Hilfe einer Batchdatei automatisch löschen lassen ]

Ohne das '-' davor werden solche Gruppeneinträge mit einem Doppelklick in die Registry neu eingetragen; so vorbereitet kann man nach typischen Programmabstürzen oder aus anderen Gründen eine gewünschte Standard - Konfiguration immer wieder von neuem erzeugen.






 Beispiel 4:

Umgekehrt lassen sich in der Registry auch neue Einträge für den Bereich "Datei/ Neu" und das Kontextmenü der rechten Maustaste im Windows Explorer definieren, zum Beispiel für eine neue, leere EXCEL - Tabelle (falls dort nicht vorhanden):  



Achtung:

Dieses ist die primitiv - Methode; die Datei öffnet zwar in Excel, muß aber noch explizit als Excel - Arbeitsmappe gespeichert werden ( richtig ist es komplizierter: den vorhandenen ShellNew - Eintrag eines MS - Office - Dokumentes wie Word nehmen, anpassen und eintragen ).

Die entsprechende Vorlage in C:\ WINDOWS\ ShellNew\ ablegen, gestalten und  im ShellNew - Eintrag eine neue Zeichenfolge eintragen und als Wert den Namen dieser Vorlage eintragen ( ohne Pfadangabe ).

Beispiel:



Fertig. Von nun an wird in "Datei/ Neu" und im Kontextmenü der rechten Maustaste diese neue .ZIP-Datei eingebaut, wenn sie aufgerufen wird.


Möchte man dagegen, daß im Kontextmenü unter der rechten Maustaste ein bestimmtes Programm, hier beispielsweise Winzip, immer erscheint, um markierte Dateien immer an diese Anwendung schicken zu können, eine .REG - Datei schreiben mit


Möchte man hingegen, daß im Kontextmenü unter der rechten Maustaste ein bestimmtes Programm, hier beispielsweise NotePad, nur dann erscheint, wenn es um einen bestimmten Dateityp geht, beispielsweise Textdateien ( = 'txtfile' - ohne 'e' ! ), eine .REG - Datei schreiben mit






 Beispiel 5, a-e:



Die Office - (VersionsNr) in dem jeweiligen Schlüssel muß in der Registry unter dem Schlüssel

[HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\(VersionsNr)\...

erkundet werden.


  1. Um in Word 2000 die Anzeige der zuletzt benutzten Schriftarten zu unterbinden, kann man in die Registry einen neuen Schlüssel einbauen: ( Tip: PC WeltSie verlassen diese Seiten )

  2. Um in Word 97 die Anzeige während des Scrollens zuzulassen, kann man in die Registry einen neuen Schlüssel einbauen: ( Tip: PC WeltSie verlassen diese Seiten )

  3. Schlankere RTF-Dateien mit Grafiken:

    In Word / Open Office lassen sich Dokumente im Rich Text Format (.RTF) speichern. Die Vorteile gegenüber dem Word-Format: RTF transportiert keine Viren, und die Dateien sind auf fast allen Systemen lesbar. Der Nachteil: Sobald RTF-Dokumente Bilder enthalten, werden die Dateien sehr groß.

    Schuld daran ist nicht das Format selbst, sondern der RTF-Filter von Word, der eingebundene Bilder immer doppelt im Dokument speichert - einmal im Originalforrnat, ein weiteres Mal als speicher-fressendes Windows Metafile (WMF). Man kann Word aber veranlassen, Bilder nur im Originalformat abzulegen und dadurch die Größe solcher RTF-Dateien massiv zu reduzieren. ( Tip: PC WeltSie verlassen diese Seiten )

  4. Um in Excel die Zahl der ( normalerweise: 16 ) Arbeitsschritte zu erhöhen, die rückgängig gemacht werden können, kann man in die Registry einen neuen Schlüssel einbauen: ( Tip: PC WeltSie verlassen diese Seiten )

  5. Sollte der Option "Dateiattribute in der Detailansicht anzeigen" im Windows Explorer fehlen, kann man diese evtl. nachträglich einbauen ( für Windows XP / 7 hier ):


In Windows 7 ist das nicht mehr ganz so einfach. Die Einrichtung von ShowAttribCol erreicht nichts.

Im Prinzip geht es so, ähnlich wie in XP:

  1. Einen geeigneten Ordner öffnen, beispielsweise "Downloads".
  2. In Ansicht die Auswahl Details aktivieren
  3. Mit der rechten Maustaste in der oberen Leiste auf "Namen" "Änderungsdatum" oder "Typ" etc. klicken und unten "Weitere..." öffnen.
    Alternativ: In Ansicht auf Details auswählen gehen
  4. Dort jeweils den Punkt "Attribute" aktivieren.


Nun werden in diesem Ordner tatsächlich die Attribute angezeigt. Theoretisch könnte man nun jeden gewünschten Ordner so behandeln; das wäre jedoch ggf. etwas mühselig. Leider gibt es die Funktion "Auf alle Ordner anwenden" so nicht mehr. Man kann allerdings nach einem rechten Mausklick auf eine freie Stelle des offenen Ordners ( im linken Bereich des Explorers, in dem auch die Dateien angezeigt werden ) in "Eigenschaften" für diesen Ordner unter "Anpassen" den Ordnertyp ( beispielsweise "Allgemein Elemente" ) definieren und ( eine Leiste höher ) unter Organisieren / Ordner- und Suchoptionen / Ansicht die Ordneransicht "für alle Ordner übernehmen" und damit ( theoretisch ) alle so definierten Ordner auf einen Schlag auf die selbe Art konfigurieren... soweit das geht.

Tip: Ggf. nicht über die Bibliotheken definieren, sondern über den Pfad "Lokaler Datenträger (C:)" / Benutzer /

NB: In den "Eigenschaften" für die Ordner unter "Anordnen nach" grundsätzlich "Ordner" aktivieren...



Genauer beschrieben hier:

http://www.wintotal.de/tipparchiv/?id=290Sie verlassen diese Seiten

http://www.wintotal.de/tipparchiv/?id=1769Sie verlassen diese Seiten

http://www.antary.de/2009/12/31/windows-7-ordneransicht-fuer-alle-ordner-setzen/Sie verlassen diese Seiten






 Beispiel 6:

Wenn man einer ( neuen ) Datei - Erweiterung dieselben Eigenschaften zuweisen will wie einer bereits bestehenden, deren Schlüssel aus HKEY_CLASSES_ROOT exportieren, diese REG - Datei öffnen ( "bearbeiten" ) und alle Dateiendungen darin durchgehend durch die neue ersetzen.

Dann diese geänderte REG - Datei durch "Zusammenführen" in die Registry einbauen lassen - und man hat eine Kopie des ursprünglichen Datei - Typs mit einer neuen Erweiterung erstellt.

Will man beispielsweise eine ganzen Reihe von Dateiendungen dazu veranlassen, sich im MICROSOFT® Internet Explorer zu öffnen, genügt als Anfang folgende rudimentäre Sammlung, die keine weiteren Eigenschaften der Dateien beeinflußt ( was ja häufig durchaus wünschenswert ist ):


  1. Windows Registry Editor Version 5.00

    [HKEY_CLASSES_ROOT\.htm]
    @="htmlfile"
    "ContentType"="text/html"

    [HKEY_CLASSES_ROOT\.html]
    @="htmlfile"
    "ContentType"="text/html"

    [HKEY_CLASSES_ROOT\.php]
    @="htmlfile"
    "ContentType"="text/html"

    [HKEY_CLASSES_ROOT\.php3]
    @="htmlfile"
    "ContentType"="text/html"

    [HKEY_CLASSES_ROOT\.asp]
    @="htmlfile"
    "ContentType"="text/html"

    [HKEY_CLASSES_ROOT\.cgi]
    @="htmlfile"
    "ContentType"="text/html"


    Will man die selbe Reihe dazu veranlassen, sich im Mozilla Firefox zu öffnen, gilt


  2. Windows Registry Editor Version 5.00

    [HKEY_CLASSES_ROOT\.htm]
    @="FirefoxHTML"
    "ContentType"="text/html"

    [HKEY_CLASSES_ROOT\.html]
    @="FirefoxHTML"
    "ContentType"="text/html"

    [HKEY_CLASSES_ROOT\.php]
    @="FirefoxHTML"
    "ContentType"="text/html"

    [HKEY_CLASSES_ROOT\.php3]
    @="FirefoxHTML"
    "ContentType"="text/html"

    [HKEY_CLASSES_ROOT\.asp]
    @="FirefoxHTML"
    "ContentType"="text/html"

    [HKEY_CLASSES_ROOT\.cgi]
    @="FirefoxHTML"
    "ContentType"="text/html"


Wenn es nicht anders geht, kann man versuchen, auf diese Weise den Standard - Browser zu wechseln.

Für Google Chrome lautet die Dateiklasse übrigens "ChromeHTML"







 Beispiel 7:

Wenn Windows nach einer Neu - Installation ständig angeblich ältere DLLs anmahnt: 







 Beispiel 8:

Wenn Sie in Windows XP u.a. aus einer Ordnerstruktur alle Daten löschen möchten, ohne die Verzeichnisse selbst zu entfernen, kann man im Kontextmenü unter der rechten Maustaste des Windows Explorer nachträglich einen solchen Befehl einbauen:






 Beispiel 9:

Um in Windows XP bei manchen Dateien in "Eigenschaften" den fehlenden Eintrag "Öffnen mit" zu erzeugen, ist ein Eingriff in die Registry notwendig (übernommen).

TipPC WissenSie verlassen diese Seiten )



Den neu einzutragenden Schlüssel im Texteditor erstellen:




Weitere Beispiele:






ACHTUNG: Bei allen im Texteditor erstellten Schlüsseln darauf achten, daß hinter jeder Zeile ein Absatz eingefügt wird!


Mit dem Editor des Freeware - Programms Registry DompteurSie verlassen diese Seiten von Horst SchmidSie verlassen diese Seiten lassen sich Suchen und Änderungen in der Registry schnell durchführen - schneller als mit dem Windows Registry - Editor.






Zu: Die Registrierdatenbank ( Registry ) in Windows




JHR 03/04 erg. 06/11


ZUZurück 1 SeiteRÜCK
© 2002 Jürgen Hinrichs

http://www.erleuchtet.gmxhome.de/index-g.htm



  Stichwortsuche:  

 Wie suche ich richtig mit FreeFind?

Suchbegriff(e) bitte EXAKT eingeben; ggf. mit Platzhalter abkürzen:
formatieren findet nur formatieren; format* findet auch Formate, Formatierung, etc.

     Von FreeFind
     Inhaltsverzeichnis