Direkter Internet - Zugang über die DFÜ

T-Online über das DFÜ – Netzwerk ( Datenfernübertragung - engl. DUN, Dial-Up-Network )



Inhalt:


DFÜ



S. auch:






^ DFÜ


= Datenfernübertragung - engl. DUN, Dial-Up-Network


Windows hat einen eigenen Internet - Zugang, auf den direkt zugegriffen werden kann:

Start / Programme / Zubehör / Kommunikation / DFÜ / Netzwerk

oder

Arbeitsplatz / DFÜ - Netzwerk



Eine erstklassige Anleitung zur T-Online Konfiguration ( PPP - Zugang per DFÜ - Netzwerk ) gibt es unter:   http://home.t-online.de/home/albert.rommel/ppp.htmSie verlassen diese Seiten

( "Dieses Dokument beschreibt Rechnereinstellungen, die für den PPP-Zugang zu T-Online notwendig sind und soll Einsteigern zur schnellen Installation dienen. Es beschreibt also nicht die technischen Hintergründe dieser Technik und erhebt auch keinen Anspruch auf Vollständigkeit." )


Weitere Hilfe - zum Netscape Communicator 4.0x / 4.5, zum MS Internet Explorer 4.0, zu MS Exchange und Outlook, zur Nutzung der Newsgroups mittels Free Agent, zum DFÜ - Netzwerk, sowie zum Überwachen der Online - Gebühren gibt es hier :

http://home.t-online.de/home/joergei/autodfu.htmSie verlassen diese Seiten
http://home.t-online.de/home/joergei/linkfaq.htmSie verlassen diese Seiten


Dieses Dokument soll die dortigen exzellenten Informationen lediglich ergänzen.

Weitere Links zu MICROSOFT® Windows und Office gibt es hier

Weitere Informationen zum Anschluß an das Internet gibt es hier

Weitere Informationen zu T-Online 3.0 gibt es hier







^ DFÜ einrichten




Der DFÜ - Netzzugang wird eingerichtet über

Start / Programme / Zubehör / Kommunikation / DFÜ / Netzwerk

oder

Arbeitsplatz / DFÜ - Netzwerk


DFUE.GIF


Dort eine "Neue Verbindung erstellen" mit einer Bezeichnung wie hier "T-Online", als Rufnummer i. a. "0191011" ohne Vorwahl und beim Benutzernamen die Benutzerkenndaten eingeben:

Genaueres siehe bei Albert RommelSie verlassen diese Seiten



Diese neue Verbindung nun markieren und mit Doppelklick öffnen ( die Symbole der einzelnen Verbindungen lassen sich auch später mit der rechten Maustaste auf dem Desktop Verknüpfen ):  


DFUE1.GIF

[ "Verbinden" startet hier die Verbindung zu T-Online ]



Wählparameter einstellen, soweit nötig:


DFUE2.GIF



In der Menüleiste von "Arbeitsplatz / DFÜ - Netzwerk" gibt es in Windows 98 rechts neben "Favoriten >>" ( bei kleinen Bildschirmen "Favo >>" ) noch die Einstellungsmöglichkeiten für "Verbindungen / Einstellungen":



DFUENET1.GIF



Hier auch die Anzahl der Wahlwiederholungen eintragen.

Weitere Einstellungen in Arbeitsplatz / DFÜ - Netzwerk / Datei / Eigenschaften:


DFUE3.GIF





Im Ordner "DFÜ - Netzwerk" in Eigenschaften / Servertypen nur "Softwarekomprimierung" und "TCP / IP" aktiviert lassen:


DFUE4.GIF










^ Automatischer Aufruf und Abschaltung der DFÜ



Die DFÜ, und damit die Verbindung mit dem Internet, läßt sich automatisch durch das jeweilige Internet - Programm aufrufen. Die T-Online - Oberfläche muß dabei nicht mehr gestartet werden.

Dazu im Internet Explorer öffnen: Extras / Internetoptionen / Verbindungen: T-Online

Oder, wenn bereits vorhanden, Start / Einstellungen / Systemsteuerung / Internetoptionen: Eigenschaften von Internet: ) Verbindungen. Wichtig! Dort die neu erstellte DFÜ - Verbindung markieren und  

"Nur wählen, wenn keine Netzverbindung besteht"   aktivieren oder

"Immer Standardverbindung wählen"   - also hier über T-Online:



DFUE_IE1.GIF



Dort noch in " Einstellungen / ...


DFUE_IE2



... Erweitert " :



DFUE_IE3


"Verbindung trennen, wenn diese nicht mehr benötigt wird" und

"Verbindung nach x Minuten Leerlauf trennen" aktivieren.

[ Achtung: dieses geht nur, wenn der Benutzername bereits eingetragen ist ]


Außer bei großen Downloads sind 5 bis 10 Minuten in Ordnung, da vor der Trennung eine Abfrage erfolgt:  



DFUETREN


Allerdings darf dort  "Automatische Trennung deaktivieren"  natürlich nicht aktiviert werden!

     


Jetzt müßte der Netscape - Browser beim Start die DFÜ aufrufen und ins Netz gehen, wenn er in "Datei / Offline ( Online gehen )" auf "Online" gestellt wurde und die aufgerufene Seite das Internet aufruft.

Der Internet Explorer sollte es unter diesen Umständen sowieso tun. Die Browser und andere eigenständige Internet - Programme wie zum Beispiel e-mail - und FTP - Klienten starten nun bei Bedarf selbständig die Internetverbindung. [ Ganz unabhängig davon kann man wohl auch die Zeitspanne beeinflussen, nach welcher der Internet Explorer, und damit auch manch anderes Programm, eine hängende Internetverbindung beendet ( 'timeout' ); voreingestellt sind fünf Minuten. ]

Ruft man jetzt eine Internetseite auf, so erscheint die Anzeige des Wählvorganges:



ANWAHL1.GIF 



Klickt man auf "Abbrechen" , bevor die Verbindung zustande kommt, so erscheint folgende Meldung:



NTSDFUE1.GIF



Diese Einstellungen sollten dort auch so bleiben. Evtl. geht Netscape nach einem solchen Manöver erst wieder nach einem Neustart ins Netz.

Allerdings trennt Netscape ( hier: immer Version bis 4.x ) die Verbindung noch nicht automatisch nach Beendigung des Programms, da es zwar eine Option für die automatische Herstellung gibt, aber nicht für die Trennung; das gilt auch für das Netscape e-mail Programm Messenger

Abhilfe: Zusätzlich den Microsoft® Internet Explorer installieren bzw. diesen öffnen; dort läßt sich das automatische Abschalten der DFÜ einstellen. Das gilt dann auch für Netscape. Die DFÜ trennt aber die Verbindung unabhängig vom Programm spätestens nach der vorgegebenen Zeit.

Das kleine Netzsymbol Zwei verbundene Computer in grün im SysTray unten in der Taskleiste neben der Uhr zeigt an, ob die Verbindung noch besteht und ob sie gerade aktiv ist ( sporadisches hellgrünes Aufleuchten ) . Sollte die automatische Trennung nicht funktionieren oder soll die Verbindung vorzeitig beendet werden, dieses Symbol mit der rechten Maustaste einfach oder mit Links doppelt anklicken und die Verbindung trennen, sonst läuft der Zähler weiter, solange das Symbol nicht verschwunden ist:

DFUETRAY.GIF


Wenn nichts geht, ( das hängt auch von den technischen Gegebenheiten ab ) kann man es mit NetlaunchSie verlassen diese Seiten versuchen. "Netlaunch kann alles!" Nach der Installation geht's plötzlich und sogar noch nach der folgenden De - Installation. Rätsel über Rätsel. *




Für alle Nicht - Telekom - Fans:


Die automatische direkte Abschaltung des Modems nach einer vorbestimmten Zeit erfolgt hier: ( dann aber leider ohne jede Rückfrage )

Über Internetoptionen / Verbindungen / Einstellungen / Erweitert


ERWEITRT.GIF



sondern "Eigenschaften - Konfigurieren":


MODEM1.GIF





Beim Einbau einer ISDN - Karte gilt entsprechendes.

Achtung!: Wenn aus einer Nebenstelle eine Ziffer, beispielsweise eine "0" vorgewählt werden muß ("Amtskennzahl"), kann es notwendig sein, hinter der "0" eine Leerstelle einzufügen!






Ein kleines, freies Konfigurationsprogramm, das Windows und Outlook zur Kommunikation mit T-Online an Hand der Zugangsdaten automatisch konfiguriert, gibt es hier: fs-TOnlinePPPSie verlassen diese Seiten

Zitat:

"Allerdings ist die Konfiguration des DFÜ-Zugangs für T-Online nicht so einfach und wir haben erfahren, dass viele unserer Kunden daran gescheitert sind. Aus diesem Grund haben wir das Programm "fs-TOnlinePPP" entwickelt, das diesen Zugang automatisch generiert! Der Anwender muß dem Programm (wie in der T-Online-Software) lediglich seine T-Online- Anschlußkennung, -Nummer und -Mitbenutzer-Nummer sowie das zu verwendende Modem angeben und "fs-TOnlinePPP" erstellt den notwendigen Eintrag für das WINDOWS-DFÜ-Netzwerk! "








^ DSL über DFÜ unter Windows 98


Das Einrichten einer DSL-Verbindung über die DFÜ unter Windows 98 geht relativ einfach und funktioniert problemlos - im Prinzip. Allerdings gibt es dabei einige Kleinigkeiten zu beachten.

Eine gute schrittweise Anleitung findet sich zum Beispiel hier: http://www.dsl-magazin.de/grundlagen/dsl-dfue/windows-98/



Das Besondere an einer DSL - Verbindung über die DFÜ in T-Online über ein DSL - Modem ( nicht über einen Router! ) ist, daß der sog. Splitterin der Nähe der Telefonsteckdose ) und beispielsweise das Speedport 200 - Modemin der Nähe des Rechners ) weit voneinander getrennt aufgestellt sein können und nur über eine einfache Kabelverbindung aus zwei verdrillten Kupferdrähten ( sog. "Klingeldraht" ) verbunden sein müssen. Dieses geht nötigenfalls über viele Meter, an den Fußbodenleisten entlang, unter Türen etc. hindurch über mehrere Zimmer.

Das Selbe ist ebenso möglich über LAN, in dem Fall mit freenet über den Samsung 3010 Phone Router, wenn man bereit ist ein Kabel zu löten. Man zerschneidet das serienmäßige Kabel des Routers zur Steckdose ( oder ein unbenötigtes LAN - Kabel ) und verlötet die Litzen der zwei äußersten linken Anschlüsse des Steckers ( mehr sind in dem serienmäßigen Kabel des Routers zur Steckdose gar nicht belegt ) mit beliebigem zweiadrigem Klingel - oder Telefondraht; am anderen Ende verlötet man diese wieder mit den beiden Litzen des Telefonsteckers ( oder eines beliebigen anderen TAE - Telefonsteckers so, daß die beiden oberen Anschlüsse rechts und links belegt werden ) - "das grüne und das gelbe Kabel".  




Verwandte Seiten:


Zum Einrichten von T-DSL unter Windows 98 über DFÜ

http://www.wolf-jochen.de/TDSL/TDSL-Win98/03_tdsl_win98_dfue.htm

oder von Microsoft:

http://support.microsoft.com/default.aspx?scid=kb;de;814382&product=wwindow9ger








^ Verbindung zum Internet über LAN


Local Area Network )


mit Windows 98 SE und freenet komplett über Samsung 3010 Phone ( S 3010 ) als Router
( gilt ähnlich auch für andere )


Da der Router Samsung 3010 Phone SL normalerweise

  1. sich die Daten zur DSL - Verbindung mit dem Internet ( über die dann auch die am Router eingestöpselten Analog - Telefone laufen ) selber aus dem Netz holt,

  2. über DHCP die IP - Adressen an die ( bis zu 4 ) über ( eingebaute ) Ethernet - Netzwerkkarte und LAN - Kabel angeschlossenen Rechner selber vergibt,


sollte alles ganz einfach sein. Sollte.

Das ist es im Prinzip auch. Im Prinzip.


Sobald man den S 3010 Router von der Telefonleitung und / oder der Stromversorgung trennt, initialisiert er sich neu und initialisiert sich neu: zuerst blinkt die "Power" - LED, dann die "DSL" - LED. Wenn beide leuchten, ist das Internet wieder erreichbar, und es sollte telefoniert werden können.


Wenn nicht:

  1. Das angeschlossene Telefon abheben, das "Besetzt" - Zeichen ignorieren und # 8312345 eingeben.
  2. Kurz den Auflege - Knopf oder die Gabel betätigen, abwarten und auflegen. Das setzt den Router auf die Werkseinstellungen zurück.
  3. Dann den Samsung 3010 für einige Sekunden von Stromnetz trennen ( das Netzteil kurzzeitig aus der Steckdose ziehen ).
  4. Abwarten, bis beide LEDs ( "Power" und "DSL" ) dauerhaft leuchten. Telefon auf Freizeichen prüfen.

Wenn nicht: Freenet Störungsstelle anrufen: 0800 - 3030570 ( ohne Gewähr )





Nun

^ Rechner anschließen und Netzwerk einrichten

^ In Windows 2000

ist es relativ problemlos


Aus dem Samsung Router Benutzerhandbuch:


Automatisches Beziehen der IP - Adresse in Windows 2000

Für die Änderung der Netzwerkeinstellungen benötigen Sie eine Windows - CD.

  1. Wählen Sie [ Start / Einstellungen / Netzwerk - und DFÜ - Verbindungen ] .
  2. Doppelklicken Sie auf die LAN - Verbindung der mit dem Samsung Router verbundenen Netzwerkkarte*.
  3. Klicken Sie auf [ Eigenschaften ] .
  4. Doppelklicken Sie in der Liste auf den Eintrag [ Internetprotokoll ( TCP / IP ) ] .
  5. Markieren Sie die Option [ IP - Adresse automatisch beziehen ] .
  6. Klicken Sie auf [ OK ] . Der Computer erhält nun die IP - Adresse vom Samsung Router.


* Die Netzwerkkarte wird in "Netzwerk - und DFÜ - Verbindungen" in Windows 98 und 2000 meistens angezeigt mit "Realtek. . ." oder "Ethernet. . .


Danach in Start / Einstellungen / Netzwerk - und DFÜ - Verbindungen die "LAN - Verbindung" öffnen ( und für später eine Verknüpfung dazu auf den Desktop ablegen ), über "Eigenschaften" das Symbol in der Taskleiste anzeigen lassen und die Verbindung "Aktivieren".


Das Internet sollte nun offen sein ( auch nach einem Neustart ).





^ In Windows 98 SE

ist es auch relativ problemlos ( theoretisch )

Doch Achtung:


Ist man vorher über DFÜ und DSL ins Internet gelangt, müssen diese Verbindungen erst einmal alle gelöscht werden. Dazu gehören auch alle zusätzlichen Treiber, wie z. B. der "PPPoE-Treiber", um möglich Konflikte auszuschließen.

Evtl. sollten sogar in Start / Einstellungen / Systemsteuerung / System / Gerätemanager die Treiber der Netzwerkkarte neu installiert werden.

Des weiteren muß im zur Netzwerkkarte gehöriges TCP / IP Protokoll in "Eigenschaften" "IP - Adresse automatisch beziehen" eingestellt sein.




Und nun,  ( wieder zitiert )

Aus dem Samsung Router Benutzerhandbuch:


Automatisches Beziehen der IP - Adresse in Windows Me / 98

Für die Änderung der Netzwerkeinstellungen benötigen Sie eine Windows - CD.

  1. Wählen Sie [ Start / Einstellungen / Systemsteuerung ] .
  2. Doppelklicken Sie auf [ Netzwerk ] .
  3. Doppelklicken Sie auf die als Pfeil dargestellte Bindung [ ( TCP / IP ) ] der mit dem Samsung Router verbundenen Netzwerkkarte*.
  4. Markieren Sie die Option [ IP - Adresse automatisch beziehen ] .
  5. Klicken Sie auf der Registerkarte [ DNS - Konfiguration ] auf die Option [ DNS deaktivieren ] .
  6. Klicken Sie auf [ OK ] . Der Computer erhält nun die IP - Adresse vom Samsung Router.

TCP-IP automatisch beziehen

Achtung:

Aus http://www.netzwerktotal.de/netzwerkwin9598me.htm:

Falls der "Microsoft Client für Microsoft Netzwerke" noch nicht installiert ist, muss er in "Netzwerk" installiert werden. Dazu klicken Sie auf "Hinzufügen". Markieren Sie "Client" und klicken Sie noch einmal auf "Hinzufügen".

Im linken Fenster wählen Sie "Microsoft" aus und im rechten Fenster markieren Sie "Client für Microsoft Netzwerke" und auf "OK" klicken.

Aus dem Hauptmenü der Netzwerk - Konfiguration wählen Sie den "Client für Microsoft Netzwerke" aus und klicken dann auf "Eigenschaften". Im folgenden Dialogfeld aktivieren Sie die Option "Schnelle Anmeldung" oder "Anmelden und Verbindungen wiederherstellen" ( Windows 9x ).

Um den Client dazu zu bringen, das Netzwerk zu benutzen statt eine DFÜ - Verbindung aufzubauen, gehen Sie zu "Start / Einstellungen / Systemsteuerung / Internetoptionen" oder im Internet Explorer oben auf "Extras / Internetoptionen / Verbindungen" klicken und wählen hier unter "Verbindungen" die Option "Keine Verbindung wählen" ( Windows 98 ). ( ! )




^ Exkurs


Aus http://support.microsoft.com/kb/813764/de:

Für Windows 98 SE ( angepaßt )


Zur Sicherheit: Datei - und Druckerfreigabe

Für eine PC - Direktverbindung  müssen der Client für Microsoft - Netzwerke und die Datei - und Druckerfreigabe an den DFÜ - Adapter gebunden ein... Bei der Installation der beiden Komponenten richtet Windows die Bindungen automatisch ein.

Haben Sie jedoch inzwischen eine Internetverbindung konfiguriert, haben Sie sicherlich beides deaktiviert ( oder sollten es zumindest getan haben ).  Lassen Sie die IP - Adresse automatisch beziehen und deaktivieren Sie den Client für Microsoft - Netzwerke und die Datei - und Druckerfreigabe. Für Ihre Internetverbindung sind das die besten Einstellungen.


  1. Klicken Sie auf START, dann auf EINSTELLUNGEN und SYSTEMSTEUERUNG.
  2. Doppelklicken Sie anschließend auf NETZWERK
  3. Markieren Sie den TCP / IP - Eintrag Ihres DFÜ - Adapters und klicken dann auf EIGENSCHAFTEN.
  4. Ignorieren Sie die Warnung und klicken auf OK.
  5. Wählen Sie die Registerkarte BINDUNGEN und vergewissern Sie sich, ob der Client für Microsoft - Netzwerke und die Datei - und Druckerfreigabe DE-aktiviert sind. ( Ist dies nicht der Fall, entfernen Sie die entsprechenden Häkchen. )
  6. Schliessen Sie die Fenster mit OK und starten Sie Ihren Rechner neu.


----------



In Windows 7 findet man in der SYSTEMSTEUERUNG im NETZWERK- UND FREIGABECENTER unter "Heimnetzgruppen und Freigabeoptionen auswählen" in ERWEITERTE FREIGABEEINSTELLUNGEN ÄNDERN die Möglichkeiten, für die einzelnen "Netzwerke" ( öffentlich und privat )


wenn der Rechner - wie die Meisten - nicht mit einem Anderen verbunden sein soll [ und wenn man Glück hat, wird er dadurch manchmal sogar etwas schneller ].






Und nun geht's immer noch nicht, auch wenn die "LAN" - LED am S 3010 - Router leuchtet und nicht mehr blinkt?


In "Start / Einstellungen / Systemsteuerung / Internetoptionen" unter "Verbindungen" auf "Setup" klicken und im nachfolgenden Dialog alles auf "LAN" stellen und "sofort eine Verbindung mit dem Internet herstellen" lassen.


Nun sollte sich der Internet Explorer ( falls installiert ) öffnen und eine Verbindung mit dem Internet herstellen.



Falls es danach immer noch Probleme, angebliche Zeitüberschreitungen ( "Timeouts" ) gibt,

Die Verbindung sollte über die Netzwerkkarte laufen und das Heimnetzwerk über gar nichts.

Freigabe



Das Internet sollte nun, evtl. erst nach einem Neustart, offen sein.


Wer sich über die vergebenen IP-Adressen der verschiedenen System-Clienten etc. kundig machen will, gibt in der DOS-Box "ipconfig/all" o. A. ein.





^ In In Windows XP / 7

Verbindung zum Internet aufbauen und / oder wirksam unterbrechen


Wenn man ( z. B. in Windows XP ) eine Verknüpfung der LAN - Verbindung Zwei verbundene Computer in grün auf dem Desktop ablegt, kann man diese schnell öffnen und oder direkt mit der rechten Maustaste deaktivieren. Dieses unterbricht wirksam jede Verbindung zum Internet bleibt auch über den nächsten Neustart hin bestehen (!)


In Windows 7 kann man eine Verknüpfung der LAN - Verbindung auf dem Desktop ablegen, indem man die Systemsteuerung öffnet, und die Anzeige auf "Große Symbole" stellt, dann auf  "Netzwerk- und Freigabecenter" klicken; dort befindet sich auf der linken Seite der etwas seltsame Link "Adaptereinstellung ändern".

Es öffnet sich die "LAN-Verbindung(en)". Dort kann man mit der rechten Maustaste eine Verknüpfung erstellen und diese auf dem Desktop ablegen lassen.


Alternativ kann man in der Systemsteuerung die Anzeige wieder auf "Große Symbole" stellen und direkt auf den Bereich "Netzwerkverbindungen" klicken; das öffnet den Bereich

Systemsteuerung\Netzwerk und Internet\Netzwerkverbindungen oder

Systemsteuerung\Alle Systemsteuerungselemente\Netzwerkverbindungen direkt

(ggf. diesen Pfad in die Adresszeile eingeben), mit Anzeige der LAN - Verbindung(en).


Diese nun mit der rechten Maustaste anklicken und "Verknüpfung erstellen" wählen; das erzeugt standardmäßig eine Verknüpfung auf dem Desktop .

Diese kann man bei Bedarf durch einen Doppelklick öffnen und oder direkt mit der rechten Maustaste deaktivieren; das unterbricht wirksam jede Verbindung zum Internet.

Re - aktiviert wird die Verbindung durch einen erneuten Doppelklick auf die Verknüpfung.

ACHTUNG: Nicht auf das Symbol in der Taskleiste Netzwerk deaktiviert selbst klicken - oder nur im Notfall. Dann über "Problembehandlung" gehen!

Und nicht bei geöffnetem "Netzwerk- und Freigabecenter" Die LAN- Verbindung selbst entfernen! Das läßt sich nicht rückgängig machen!

So entfernt man sehr schnell das ganze Netzwerk und muß es wieder neu einrichten, wenn man das komplette System nicht mit einem zuvor eingerichteten Wiederherstellungspunkt wiederherstellen kann.


Notwendig kann das Ganze werden, um die leider neuerdings in Zone Alarm abgestellte Notbremse "Gesamten Internetverkehr stoppen" zu ersetzen, um unerwünschte oder störende down - oder uploads zu beenden ( entspricht in etwa dem offlinemodus im MS Internet Explorer ).






^ Nachtrag 2011:

Der Samsung S 3010  als Router mit dem Unitymedia TV - Kabelmodem



Der Samsung S 3010 läßt sich als reiner Router mit dem Unitymedia TV - Kabel - Modem mißbrauchen; dazu müssen nur einige Einstellungen geändert werden.


  1. Den DSL - Zugang kappen

  2. Das LAN - Kabel vom Rechner in eine der LAN - Buchsen 2 - 4 (!) am Samsung Router einstecken

  3. Einen Browser öffnen ( z. B. den MS Internet Explorer ). Ggf. eine beliebige URL im Browser eingeben

  4. Der Rechner findet daraufhin den Router als Gerät ohne Internetzugang ( "Die Internetverbindung ist nicht verfügbar" ) und öffnet unter "OK" die Einstellungsmöglichkeiten

  5. Dort diese Einstellungen vornehmen

  6. Das Unitymedia Kabelmodem mit einem ( dem mitgelieferten ) LAN - Kabel mit der LAN - Buchse Nr.1 (!) des Samsung Router verbinden.



Die LAN - Buchse Nr.1 am Router dient nun als Eingang; an die anderen drei LAN - Buchsen kann je ein Rechner angeschlossen werden.



NB: Der UnityDigital TV - Digitalreceiver von Unitymedia ist empfindlich, was die Qualität des Eingangssignals angeht. Am besten nur das von Unitymedia gelieferte Hochwertige TV - Antennenkabel benutzen. Am Ausgang des Digitalreceivers kann für den analogen Empfang ( bei ausgeschaltetem Digitalreceiver ) jedes beliebige TV - Antennenkabel und für den digitalen Empfang jedes beliebige Scart - Kabel mit dem Fernseher verbunden werden.

Problemlos.







Aktualisiert 01.08.09



ZU1 SeiteRÜCK
© 1999 Jürgen Hinrichs

http://www.erleuchtet.gmxhome.de/index-g.htm



  Stichwortsuche:  

 Wie suche ich richtig mit FreeFind?

Suchbegriff(e) bitte EXAKT eingeben; ggf. mit Platzhalter abkürzen:
formatieren findet nur formatieren; format* findet auch Formate, Formatierung, etc.

     Von FreeFind
     Inhaltsverzeichnis